Type 42 (Anonymous)

  • Fame is the name of the game, Mischtechnik auf Photographie, 8,3 x 10,8 cm
  • Sophia Loren, Mischtechnik auf Photographie, 8.3 x 10.8 cm
  • Stella Stevens, Mischtechnik auf Photographie, 8.3 x 10.8 cm
  • Rhonda Fleming, Mischtechnik auf Photographie, 8.3 x 10.8 cm
  • Raquel Welch, Mischtechnik auf Photographie, 8.3 x 10.8 cm
  • Nadia Gray, Mischtechnik auf Photographie, 8.3 x 10.8 cm
  • Silvana Mangano, Mischtechnik auf Photographie, 8.3 x 10.8 cm
  • Lost in space, Mischtechnik auf Photographie, 8.3 x 10.8 cm
  • Doris Day, Mischtechnik auf Photographie, 8.3 x 10.8 cm
  • Sheila Larken, Mischtechnik auf Photographie, 8.3 x 10.8 cm
  • Sergeant Deadhead, Mischtechnik auf Photographie, 8.3 x 10.8 cm

Das Konvolut wurde im Frühjahr 2012 von dem Künstler Jason Brinkerhoff in New York entdeckt. Das Archiv war vollkommen intakt, obwohl es in den Jahren bis zu seiner Entdeckung verschiedene Besitzer hatte. Der Versuch, die Entstehung der Fotografien zurück zu verfolgen, blieb bisher erfolglos.

Das Konvolut besteht aus insgesamt ca. 950 Polaroids. Bis auf eine Handvoll sind alle Fotografien beschriftet: in den meisten Fällen findet sich der Name der Schauspielerinnen auf dem unteren Bildrand; in einigen Fällen sind der Titel des Films oder der TV-Serie auf dem oberen Bildrand eingetragen; und in einigen wenigen Fällen erscheinen beide Informationen zusammen sowohl auf dem oberen als auch auf dem unteren Bildrand. Und schließlich gibt es 31 Fotografien, auf denen der Künstler die Körpermaße der Frauen auf dem oberen und die Namen auf dem unteren Bildrand festgehalten hat.

Die Fotografien zeigen überwiegend verzerrte, leicht verwackelte, gelegentlich verpixelte und verschwommene Kopfaufnahmen von Schauspielerinnen wie sie auf dem Bildschirm jeweils vor dunklem Hintergrund erschienen. Auf einigen Fotografien erscheint der gesamte Körper in ambivalenten Szenen. Bei den mit Filmtiteln versehenen Fotografien herrschen Science Fiction Filme und B-Movies vor. In einigen Fotografien ist der Rahmen des Bildschirms auch der Rahmen für das fotografierte Subjekt – eines der bemerkenswerten ästhetischen Elemente dieser Sammlung.

Die Fotografien wurden wahrscheinlich zwischen 1969 und 1972 aufgenommen. Weitere Recherche wäre notwendig, um eine genauere Datierung zu ermitteln. Wahrscheinlich wurden sie ohne die Hilfe eines Aufnahmegerätes aufgenommen, da sie in einer Zeit entstanden, in der die breite Öffentlichkeit noch keinen Zugang zum Videorecorder hatte. Eine Durchsicht des Archivs zeigt deutlich, dass der Fotograf keine Mühen scheute, spezifische Momente dieser TV-Shows und –filme „live“ und in Echtzeit festzuhalten. Als Betrachter kann man nur erahnen, wie viele Fotos er aufgenommen haben muss, um sein finales „Type 42“ - Polaroid zu erhalten.

Der Name „Type 42“ bezieht sich auf das Filmmaterial, mit dem dieses anonyme Werk fotografiert wurde. Es ist ein Polaroid-Film, der 1955 auf dem Markt erschien, dessen Produktion jedoch im Jahre 1992 eingestellt wurde.